Atemschutz

Der Atemschutz ist bei der Feuerwehr nicht mehr weg zu denken - egal, ob in der Brandbekämpfung oder beim Gefahrguteinsatz. Immer wenn etwas Giftiges in der Luft liegt, kommt er zum Einsatz. Da die benötigten Atemschutzgeräte immer hohen Belastungen ausgesetzt sind, aber dennoch zu hundert Prozent einwandfrei funktionieren müssen, müssen diese natürlich regelmäßig überprüft werden.

 

Auch die Übungen haben bei der Feuerwehr Maria Lankowitz einen hohen Stellenwert, deshalb muss jeder Geräteträger mindestens zwei Übungen im Jahr absolvieren.

 

Die Leistungsprüfungen kommen bei uns auch nicht zu kurz, so konnten wir von Beginn an fast bei jeder Atemschutzleistungsprüfung teilnehmen.

 

Ausrüstung:

  • 3 Stk. Pressluftatmer in Überdruck Ausführung
  • 9 Stk. Atemmasken in Überdruck Ausführung
  • 3 Stk. Totmannwarner
  • 1 Stk. Außenüberwachung
  • 1 Stk. Wärmebildkamera
  • 1 Stk. Überprüfungskkoffer für die Atemschutzgeräte

Alle diese oben genannten Geräte werden durch die zwei Beauftragten des Bereiches Atemschutz nach jeder Verwendung kontrolliert und gereinigt.

 

Ausbildung:

  • AKL-Test (Atem-Kreislauf-Lungen Test) alle 1-5 Jahre je nach alter
  • ÖFAST-Test (Stationsbetrieb in der Feuerwehr) alle Jahre
  • Atemschutzgeräteträger Lehrgang einmal an der Feuerwehrschule in Lebring

Weitere Ausbildungen:

  • Atemschutzwarte Lehrgang (für die Überprüfung der Atemschutzgeräte)
  • Sauerstoffkreislaufatmer Lehrgang (für den Tunneleinsatz)
  • Chemikalienschutzanzugträger Lehrgang (für Schadstoffeinsätze unter CSA)
  • Diverse Brandcontainer Lehrgänge (Heißausbildung in der Feuerwehrschule)
  • Wärmebildkameraschulung (Richtige Anwendung der Wärmebildkamera)

OLM Kranzelbinder Martin

 

OBI Gspurning Daniel